IHR WISSENSVORSPRUNG: FACHBERATER (DStV e.V.)

Die Fachberater-Richtlinien

Die Fachberater-Richtlinien regeln die Voraussetzungen für den Erwerb der Fachberater-Bezeichnung. Um als Fachberater anerkannt zu werden, müssen besondere theoretische Kenntnisse erworben und nachgewiesen werden. Die theoretischen Kenntnisse werden in vom DStV akkreditierten
Präsenz-Lehrgängen über 120 Zeitstunden erworben und sind in zwei bestandenen Klausuren mit einer Gesamtdauer von 270 Minuten zu beweisen.
Außerdem müssen angehende Fachberater bereits praktische Erfahrungen in der Spezialisierung nachweisen. Der Umfang der nachzuweisenden praktischen Erfahrungen hängt davon ab, wie lange Sie bereits ununterbrochen als Steuerberater tätig sind:
  • Mindestens drei Jahre; dann sind zwei persönlich bearbeitete Fälle nachzuweisen.
  • Wer nicht durchgängig mindestens drei Jahre als Steuerberater tätig war, muss fünf persönlich bearbeitete Fälle nachweisen.
Näheres finden Sie in unserem Merkblatt.

Die Anlagen der Fachberater-Richtlinien beschreiben für die jeweilige Spezialisierung den fachlichen Rahmen und die nachzuweisenden praktischen Tätigkeiten.
Um die Spezialisierung „Fachberater“ immer weiter führen zu können, muss jährlich eine zehnstündige Pflichtfortbildung absolviert und nachgewiesen werden. Wichtig ist, dass das jeweilige Seminar vom DStV als taugliche Fachberater-Pflichtfortbildung anerkannt wurde. Die Anerkennung ist Aufgabe jedes Veranstalters und sollte bei diesem nachgefragt werden.

Für Fortbildungsanbieter, die selbst Lehrgänge zum Fachberater (DStV e.V.) oder Pflichtfortbildungen für Fachberater anbieten wollen, regeln die Akkreditierungs-Richtlinien die Anforderungen.
  • Informatives
    Diese Gründe sprechen für die Positionierung als Fachberater.
  • Anerkennungsverfahren
    Endlich Fachberater werden - Hinweise und Antragsformular.
  • Fördermöglichkeiten
    Vielfältige Förderung - alles ist möglich.